ADVENT ADVENT, EIN LICHTLEIN BRENNT

Postat de în Colegiu, Feb 09, 22:58

       Vineri, 16 decembrie 2011, elevii claselor a X-a D și E, au pregătit, coordonați de d-na profesoară Sofia Grigoreanu un proiect despre simbolurile Adventului, care a avut următoarele părți:

- prezentarea simbolurilor cu ajutorul planșelor și a unui PP ,,Der Weihnachtskranz”;

- colindul (Weihnachtslied),,Stern über Bethlehem”, interpretat de elevii claei a VIII-a;

- sceneta (Krippenspiel) ,,Wo ist Bethlehem”?

- Weihnachtsmarkt – celebrul târg de Crăciun, cu ciocolată fondantă și fructe, ceai punsch, fursecuri și multă căldură!

Au fost participat: doamna inspector Manuela David, doamna inspector Claudia Marchitan, domnul director Dan Popescu, profesori și colegi ai elevilor. Au venit cu colinda elevi din clasa a V-a și elevi de la Școala Nr. 3

Argument:

Maria, Iosif şi Pruncul parcurg în tăcere cărările istoriei încercând să o schimbe. Acesta este ADVENTUL, nu doar o aşteptare pasivă, ci o încercare personală de a răspunde ÎNTREBĂRILOR din mers, îndreptându-ne către RĂSPUNS.

Johann Hinrich Wichern, preot din Hamburg, hotărăște în 1844 să descrie pe larg obiceiurile și ritualul bisericesc dedicate Adventului și Crăciunului, în ziarul pe care-l editează: ”Fliegende Blätter”.

În anul 1849, lui Theodor Fliedner, un preot din Kaiserwerth, în apropiere de Düsseldorf, îi vine ideea de a aprinde pentru fiecare din duminicile rămase până la Crăciun câte o lumânare, în timp ce repeta, seara, cu tinerii din comunitate colindele ce urmau a fi cântate la marea sărbătoare.

În scurt timp, aceste practici părăsesc spațiul bisericii și încep, cu adaptărle de rigoare, să fie practicate și aplicate în case, în familie.

Începînd cu anii 1920, obiceiul de a împodobi casa și biserica pentru Crăciun începe să fie utilizat de comercianți, devine fundal de reclame, atîât în Europa, cât mai ales în America, unde Moș Crăciun, în hainele cu care era imaginat odinioară în spațiul apusean  Sankt Nikolaus, iase în stradă și în magazine

Adventul, din termenul latinesc adventus ”venire”, este perioada care începe cu patru duminici înainte de Ajunul Crăciunului, timp de pregătire pentru marea Venire a Mântuitorului. Adventul este așadar un început.

Începând din secolul al 7 –lea, până în 1917, Adventul era o perioadă de post și în bisericile west europene, era un timp ”închis”. Acum, deși nu se fac petreceri cu dans, Europa apuseană nu mai ține post în Advent, ci se pregătește pentru Crăciun: se repetă colindele, se fac acte de caritate, se spun mai multe rugăciuni, cu toată familia, se merge mai des la biserică.

Un aspect important îl are decoratul caselor, a bisericilor, al orașului. Au devenit tradiționale Christkindmarkt”, piețele de Crăciun, care îmbină nevoile comerciale cu cele ale oamenilor de a se întîlni la o cană cu vin fiert sau ceai aromat.

Peste tot sunt folosite aceleași simboluri tradiționale, arhaice, cărora li se adaugă cele mai noi, comerciale.

Astfel, simbolulurilor Îngerului, al Stelei, al Luminii, al Ieslei, al Păstorilor și al Magilor li se adaugă timid cele ale BRADULUI, ADVENTSKALENDERULUI, AL CORONIȚEI DE ADVENT; al CEASULUI DE ADVENT; al CĂSUȚEI DIN TURTĂ DULCE DE ADVENT.

Cu mult mai multă îndrăzneală se impun noi, așa zise ”simboluri”:

- friptura și cârnații, gâsca umplută, castanele coapte, vinul fiert punch-ul, fursecurile, … ba chiar și trabucul de Crăciun!

Noi ne-am propus să-l salvăm pe Moș Crăciun și să vă arătăm care ne sunt cele mai apropiate dintre aceste simboluri.

Elevii grupei de germană din clasele a X-a D și E vi le vor prezenta, astfel vom afla împreună  povestea celor patru lumânări din Adventskranz. Elevii clasei a VIII-a ne vor conduce apoi spre Bethlehem, pentru ca să aflăm cu ajutorul unei mici scenete unde e astăzi acest loc.

La sfârșit vă invităm să gustați din câteva simboluri delicioase…

și vă dorim să aveți un timp minunat până la Crăciun și sărbători fericite!

 

Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mich getränkt. Ich bin Gast gewesen, und ihr habt mich beherbergt.

Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich bekleidet. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.

Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dich gespeist? oder durstig und haben dich getränkt?

Wann haben wir dich als einen Gast gesehen und beherbergt? oder nackt und dich bekleidet?

Wann haben wir dich krank oder gefangen gesehen und sind zu dir gekommen?

Und der König wird antworten und sagen zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Was ihr getan habt einem unter diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

MATHÄUS, 35 - 40

 

Die Weihnachtskrippe 

Die in vielfachen Varianten bekannte figürliche Darstellung des weihnachtlichen Geschehens mit dem in der Krippe gebetteten Jesuskind leitet sich ursprünglich vom geistlichen Schauspiel des Mittelalters her. Schon in den ersten Jahrhunderten nach Christi Geburt gab es Krippenspiele, die dann aber in Vergessenheit gerieten.

Franz von Assisi war es, der am 24. 12. 1223 in der Nähe von Rom eine Weihnachtsmesse las, bei der er als Symbol für die Geburt Christi wohl erstmals wieder ein Stall mit Holzfiguren aufbaute.

Krippenspiele sind sowohl Krippen mit mechanisch beweglichen Figuren wie auch einfache, auf die Anbetung der Hirten beschränkte Weihnachtsspiele, die häufig auch von Kindern durchgeführt werden. Die Darstellung der Krippenszene und die Verwendung der Krippe in Weihnachtsspielen geht vermutlich auf Franz von Assisi zurück.

1223 wurde er mit lebenden Ochsen und Eseln in einer szenischem Bild dargestellt. Die Tradition des Aufführens von Krippenspielen entstammen höchstwahrscheinlich dem Brauch, in Europa zu Weihnachten Theater- und Schaustücke aufzuführen.

 

WO LIEGT BETHLEEM? KRIPPENSPIEL

1.  Sprecher – CIPRIAN Bodnărescu
2 . Tochter /TEODORA Bucaciuc
3.  Freundin der Tochter / RALUCA Hromei
4.  Mann / IOANA Macovei
5.  älterer Mann/ DIANA Cutaș
6.  Dicke Person / IULIAN Gheorghiță
7.  Eitle Frau / IULIA Grosu
8.  Besser-Wessi – ADELINA Sârghi

Auf der Straße. Sprecher:
Tochter geht ein paar Tage vor Weihnachten noch letzte Einkäufe machen. Plötzlich sieht sie eine Kekswerbung. Da steht ein Kind mit seiner Mutter und fragt sie: "Sag wo ist Bethlehem?" Die Mutter gibt dem Kind einen Keks.

Tochter: Teodora
Bescheuerte Werbung. (nachdenkend) Die Frage ist gut. "Sag wo ist Bethlehem?" Irgendwo hab ich das schon mal gehört.

(Neben ihr schlagen welche einen zusammen. An der anderen Ecke klaut jemand einer alten Frau die Handtasche.)

Tochter: (zerstreut)
Nein hier ist nicht Bethlehem. In Bethlehem gibt es ein Zuhause, Geborgenheit und Wärme, oder?

Freundin: Raluca
Was ist denn mit dir los? So nachdenklich heut? Ach was ich dich noch fragen wollte, kommst du mit zur Disco?

Tochter:
Nein, ich hab keine Lust.

Freundin: (geheimnisvoll) Aber der süße Typ ist doch wieder da.

Tochter:
Na und, wen interessiert denn das?

Freundin: (verwundert)
Na gestern hast du noch so geschwärmt, ist bei dir ne Schraube locker. (schubst sie freundschaftlich)

Tochter:
Weißt du wo Bethlehem ist?

Freundin:
Nein tut mir leid, aber ich glaub jetzt spinnst du total. (Freundin geht mit Kopfschütteln ab.)

(Ein Mann kommt vorbei und zählt sein Geld.)

Tochter:
Entschuldigen sie, wissen sie wo Bethlehem ist?

Mann: GHEORGHITA
Ja mein Kind, dass weiß ich genau. Ich glaube es liegt da, wo es viel Reichtum gibt. Da sind alle zufrieden, glücklich und es fehlt ihnen an nichts. (sagt sicher) Ja, da liegt Bethlehem.

Tochter: (entsetzt den Kopf schüttelnd)
Nein, dass glaub ich nicht. Das kann nicht sein. Macht Geld wirklich glücklich und zufrieden? Geld macht geizig. Nein, dass ist nicht Bethlehem. Bethlehem ist Wärme.

Mann:
Tja, dann weiß ich auch nicht weiter.

(Mann geht Schulter zuckend in eine Ecke der Bühne)

(Dicke Person mit etwas zu Essen tritt auf)

Tochter:
Entschuldigen sie, wissen sie wo Bethlehem ist?

Di . Der Heiland gibt uns Kraft, Geborgenheit und Wärme. Und Weihnachten hat auch Zeichen, zum Beispiel diesen Stern. (zeigt einen Stern) Er zeigt uns den Weg zum Heiland. Von ihm werden wir zu Weihnachten nach Bethlehem geführt.

Besser-Wessi (hält eine brennende Kerze):
Und hier die Kerze. Sie gibt uns Licht Wärme und Geborgenheit. Ohne sie wäre es kalt und leer.

Älterer Mann: (hält einen Tannenzweig) Auch die einfachen grünen Tannenzweige gehören dazu. Das warme Grün gibt uns Hoffnung.

Dicke: (stellt eine Krippe hin; die anderen können ihre Sachen hineinlegen):
Und die Krippe soll uns an Jesus, Bethlehem und die Weihnachtsgeschichte erinnern. Sie soll immer von der kleinen armen Familie im warmen Stall erzählen.

Reicher Mann: (hält einen Engel) Der Engel steht für den Boten Gottes, als Verkünder des Heilands.

Eitle Frau: (hält eine Glocke) Die Glocken läuten zu Christi Geburt.

Tochter:
Nun habe ich es endlich gefunden. Und ich muss sagen, es gefällt mir. Jetzt kann ich nach Hause gehen und sie weitererzählen. Vielleicht wollen ja noch mehr Menschen da draußen Bethlehem finden.

Galerie foto.

Trebuie sa fii autentificat pentru a putea comenta.